Sexualfunktion

sexualfunktion

Die Erektile Dysfunktion wird definiert als die anhaltende Unfähigkeit, eine für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion zu erreichen und zu halten.  Diese Erkrankung steht in enger Beziehung zur körperlichen und psychosozialen Gesundheit und hat einen bedeutsamen Einfluss auf die Lebensqualität des Betroffenen und der Partnerin/des Partners.  Das Selbstwertgefühl des Mannes ist in hohem Mass an Potenz gekoppelt.  Erektile Dysfunktion führt zu Rückzugs- und Vermeidungstendenzen mit Störungen, die von psychisch-psychosomatischen Beschwerden bis zu sozialen und beruflichen Schwierigkeiten führen können.   Von der erektilen Dysfunktion sind andere sexuelle Störungen wie Mangel an sexueller Lust (Libidostörung) oder Störungen des Samenergusses (Ejakulationsstörungen) zu unterscheiden.